Ines´ Kochstudio
Geflügel
Hähnchen-Mangosalat
Hühnerfrikassee
Ragout fin
N-A-C-K-T
Putenbrust
Hähnchenpfanne
Gänsebraten
Putenkeule
Fleischgerichte
Vegetarier
Ideen mit Gehacktem
Suppen und Eintöpfe
Gemischte Gerichte
Ideen mit Fisch
Wild
Hörrezepte
Sizilien+Spezialitäten
Türkei+Spezialitäten
Presse
TV-kleine "Erfolge"
Rund ums Kochstudio
Aktionen/Projekte
Privat
Gästebuch
Impressum




Dezember 2011


Hier zeige ich euch meinen Gänsebraten. Ich habe so viele Varianten gehört, aber alles war für mich nicht wirklich lecker. Findet eure Art heraus und lasst euch nicht bequatschen. Hihi. Backpflaume, bääääh, Orange, igitt. Probiert selber...

Das Video würde ich euch auch im Sommer zeigen, denn eingefroren bereite ich sie auch im Sommer zu. Ich bin eine Komische, oder? Stellt euch 30° im Schatten vor, Terrasse, Badesachen an und dieses Essen. Ich bin mit dem Traum allein?

:-) Eure Ines




Eure Meinung könnt ihr hier mitteilen

Gästebuch

Vielen Dank!






Zubereitung:

Gans:

Ich habe die Gans spontan so zubereitet und versuche, euch die Zubereitung zu beschreiben. Nächstes Jahr mache ich sie wahrscheinlich schon wieder anders:

Die Gans muss gewaschen und dann trocken getupft werden. Dann bereitet ihr eine Marinade aus Öl, Paprika (ich nehme hier die fertigen Fixsoßenpulver), Salz, Rosmarin, gern auch Thymian, Majoran zu. Die Füllung habe ich diesmal aus Champignons, Apfel, Zwiebeln, Majoran, Salz und gebratenem Weißbrot (gesalzen) und alle Zutaten zusammen gebraten in die Gans gegeben. Die Gans legen wir jetzt in einen Gänsebräter. Möhren, Zwiebeln daneben legen und gern noch ein bisschen Salz darüber streuen.

Den Bräter stellt ihr jetzt 2 h mit Deckel in den Backofen bei kleiner Temperatur. Ich habe 170 Grad Umluft genommen? Dann noch einmal eine Stunde ohne Deckel weiter garen. Die Gans heraus nehmen und eine Soße nach eurem Geschmack zubereiten. Ich habe normale Fixtüten verwendet. Ihr könnt auch Fond nehmen, Kräuter, Gewürze, Gemüse pürieren, wenn ihr Zeit und Geld habt. Ich hatte keine Zeit. Also, macht euch keine Gedanken und genießt. Sie ist lecker, wirklich. Eine Freundin hat sie probiert und natürlich meine Familie. Ich selber habe zwei Tage davon gegessen. Die Füllung werfe ich nicht weg, denn ich nehme bewusst Füllungen, die ich dann auch gern in der Soße haben möchte.

Rotkohl:

Den Rotkohl in Scheiben schneiden und mageren Speck in Flüssigmargarine anbraten. Dann mit Salz, Pfeffer, Essig, Süßstoff, Nelken, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt würzen. Jetzt so lange kochen, wie ihr es möchtet. Bissfest oder weich, wie ihr wollt. Zum Schluss reibt ihr wieder eine Kartoffel zu Brei und dickt das Gemüse an.

Klöße:

Ich kaufe gern den Teig aus der Frischeabteilung. Daran gebe ich bisschen Majoran und in die Mitte gebratenes, salziges Weißbrot. Dann 30 min in Salzwasser bei kleiner Flamme gar werden lassen.

Viel Spaß und guten Appetit.

Eure Ines



Zutaten:

Für die Gans:

- eine Gans

- Paprika, Pfeffer, Salz, Honig

- Champignons, Möhren, Zwiebeln, Apfel

- Fix für Gänsesoße, Öl, Rosmarin, Majoran

Für das Rotkraut:

- Rotkohlkopf

- mageren Speck

- Salz, Pfeffer, Essig, Wacholderbeeren, Nelken, Süßstoff, Lorbeer

- Schweineschmalz

Für die Klöße:

- Kloßteig

- gebratenes Weißbrot in salzigem Fett

- Majoran



Gänsebraten.doc






Top