Ines´ Kochstudio
Geflügel
Fleischgerichte
Hirtengulasch
Pilzgeschnetzeltes
Geschnetzeltes Allerlei
Schweinefilet
Gefülltes Schweinefleisch
Cordon bleu
Idee - Raclettereste
Rippchen
Sauerkrautgulasch
Rinderrouladen
Jägerschnitzel anders
Sauerbraten
Fleischtopf
Paniertes Schnitzel
Schweinebraten
Salzbraten
Zwiebelschnitzel
Kassler
Zwiebelfleisch
Schweinerouladen
Pilzgulasch
Schaschlik
Chinapfanne
Vegetarier
Ideen mit Gehacktem
Suppen und Eintöpfe
Gemischte Gerichte
Ideen mit Fisch
Wild
Hörrezepte
Sizilien+Spezialitäten
Türkei+Spezialitäten
Presse
TV-kleine "Erfolge"
Rund ums Kochstudio
Aktionen/Projekte
Privat
Gästebuch
Impressum


Juli 2009



 



Dieses Gericht gelingt immer und ihr habt keine Arbeit.

Vielen Dank!






Meinung Kochvideos

Gästebuch

Zutaten für 8-10 Personen:

3 kg Schweinebraten oder Nackenbraten ohne Knochen

1,5 kg Salz

Pfeffer, Salz, Rosmarin

Paprika, Öl

Senf


Spätzle einfache Version:

500 g Weizenmehl

220 ml Wasser

5 Eier

1 Teelöffel Salz




Salzbraten.doc



Zubereitung:

In einer Schüssel wird Paprika, Rosmarin, Salz und Pfeffer mit Öl vermischt.
Das gewaschene Fleisch wird damit bestrichen.
Auf einem Backblech mit Alufolie wird ein Packet Salz verteilt, das Fleisch wird darauf gelegt, so das es wie in einem Salzbett liegt. Dann nochmal ein Packet Salz drumherum anhäufeln. Dann wird das Fleisch mit Senf bestrichen.
Das Fleisch wird bei 160° ca. 3 Stunden gegart bei Umluft.


In der Zeit wird ein Topf aufgesetzt und das Wasser zum Kochen gebracht.
500 g Mehl, 220 ml Wasser, 5 Eier und ein Teelöffel Salz werden gut vermengt, solange schlagen, bis Luftblasen an der Oberfläche sind.
Zwischendurch 10 min ruhen lassen und nochmal durchschlagen.


Den Spätzleteig mit dem Schaber über das Spätzlesieb reiben und zwischendurch immer eine Portion im Salzwasser garen lassen. Wenn die Spätzle oben schwimmen, abschöpfen und dann in eine Pfanne mit Margarine geben und leicht anbraten. Den restlichen Spätzleteig genauso verarbeiten.
Den Braten nach 3 Stunden aus dem Ofen holen und anschneiden.
Alles anrichten.

Da ich immer zuviel koche, friere ich den Rest ein oder schneide den Braten ganz dünn als Brotbelag. Auch kalt für zwischendurch schmeckt er hervorragend.

Dazu kann ich mir auch Bratkartoffeln vorstellen mit Möhrengemüse oder Erbsen, Sauerkraut. Ist gut für eine Party geeignet zum Brot.


Lasst es Euch schmecken.

Eure Ines





Top